Montag, 18. Februar 2013

Rezension: Das Schwein von Edward Lee






Originaltitel: The Pig
Autor: Edward Lee
Verlag: Festa
Übersetzer: Markus Mäurer
Seitenzahl: 160
Preis:  14,80 Euro
Genre: Horror Extreme
ISBN-10: Keine
ISBN-13: Keine

Quelle







Man nehme:
- einen skrupellosen Pornoproduzenten
- ein auf Perversitäten spezialisiertes Studio mitt in der Einöde
- zwei abgefuckte, drogenabhängige Prostituierte
- dumme, aber liebenswerte Hinterwäldler
- einen naiven Filmstudenten aus der Großstadt
- eine sexsüchtige Sektenbraut
- einen allzeit willigen Schäferhund
- ein Hausschwein mit besonderen Talenten

Und fertig ist die größte literarische Sauerei des Jahrhunderts. ( Festa )


Wenn ich den Namen Edward Lee höre, dann weiß ich mit Sicherheit, dass ich mich auf einiges gefasst machen kann. So abstoßend und provokant hat bisher kein Autor eine Geschichte erzählt. Als mir dann zu Ohren kam, dass nach Big Head, dem most disturbing book dasss je veröffentlicht wurde, ein weiteres Buch folgen soll, welches Big Head in seiner Grausamkeit um Längen übertrifft... Ja, da wurde meine perverse Neugier geweckt. 

Mit dem Schwein hat Lee eine Kurzgeschichte geschrieben, die auf jeder Seite das Wort PROVOKATION nur so herausschreit. Mit viel Sorgfalt überschreitet er Grenzen die scheinbar kein Ende nehmen. Gleich zu Beginn darf man sich mit Abarten vertraut machen, die sich immer weiter steigern. Sex mit Tieren gehören da eindeutig noch zu den harmlosen Dingen.

Eine Aneinanderreihung von ekelerregenden und grausamen sexuellen Praktiken drängen sich auf fast jede Seite. Die Story verkriecht sich in die hinterste Ecke, verdrängt von den detaillierten Beschreibungen der gedrehten Mafia Pornos. Explizite Schilderungen beim Dreh eines Snuff Videos. Kleine Spielereien mit Tiersperma. Außergewöhnlicher Sex mit einem Behinderten und natürlich das Schänden von Körperteilen. Brutal und verstörend.

Erwarten darf man auch nicht, dass hier Figuren präsentiert werden die einem ans Herz wachsen oder tiefe Einblicke in ihre Seele zulassen. Sie sind gestört, drogensüchtig und gefühlslos. Mehr ist für die Geschichte auch nicht relevant. Es reicht zu wissen, dass jeder so tief gesunken ist um genau dort zu sein wo er gerade ist. Eine winzige Ausnahme macht vielleicht Leonard, der Filmstudent, aus dessen Lebensgeschichte einige wichtige Punkte erzählt werden. Wie hartnäckig er an das Erreichen seines Ziels arbeitet. Was er dafür durchmachen muss, egal. Hauptsache ankommen.

Am Ende konnte ich mir schon Denken, dass Lee wieder einmal etwas Übernatürliches hinzufügt. Aber diesmal hat es echt gepasst.  Damit gibt er der Geschichte noch das gewisse Etwas. Hat sie zum Schluß noch mit einer Prise Spannung benetzt.


"Überlege Dir gut, ob du die Tür zu Edward Lees Welt wirklich öffnen willst. " Ein Satz, den man wirklich ernst nehmen sollte, wenn man sich überlegt eines seiner Bücher zu kaufen!  Absolut krank, qualvoll und pervers. Nicht jeder wird mit so was fertig. Mich hat die kurze Geschichte dennoch Unterhalten. In einem Rutsch gelang ich zum Ende. Wie beim Unfall-Phänomen will man einiges eigentlich nicht wissen, schaut aber dennoch weiter zu. Es werden Häppchen serviert die man mit Mühe versucht drin zu behalten. Die Geschichte steht nicht im Vordergrund und die Figuren sehen nicht danach aus als verlangen sie nach Sympathiepunkten,  dennoch hat es Lee mit diesem geschmacklosen Werk geschafft, dass ich gebannt Seite für Seite um blätter.  Eine kleine Abendlektüre für die man kein Hirn einschalten braucht. Abtauchen, in die kranke Welt von Edward Lee. 

Kommentare :

  1. Huhu :)

    Vorab: Gute Rezi. :)

    Ich bin mir aber nicht sicher ob ich das Buch jetzt lesen darf oder nicht. In den Fingern jucken tuts schon, aber muss ich mich dann schuldig fühlen? :D

    Es wird bestimmt darauf hinauslaufen das ich es mir kaufe ... ich kenn mich doch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;)

      Hast du denn schon mal etwas von Edward Lee gelesen? Wenn nicht, wäre der Start mit dem Schwein vielleicht etwas zu derb. Big Head kennst du? Wenn du damit zurecht kommst, kannst du auch das Schwein lesen ;)

      Löschen
    2. Dann fange ich mit Big Head an :D

      Kennst du a serbian film? Die Bücher erinnern mich daran^^

      liebste Grüße
      Grier

      Löschen